Kapitel 3 DDR

War der Schutt erst weggeräumt, wuchsen auf Gräbern und Ruinen in Windeseile Häuserblöcke, Zeile um Zeile. Drum war der Arbeiter stolz auf das Gebaute und richtete sich im Staate ein. Erst kamen die Wände und dann die Mauern. Doch um den Bürger, pardon den Bauer, vor sich selbst zu schützen, brauchte man auch im kalten Frieden die Gewalt in den Händen der Volxtribunen. Im Westen gab es Geld und das Wunder, im Osten dafür Einheitspartei und die Organe. Der alte Muff roch sehr streng, trugen ihn noch so viele an sich. Die Jugend einzig machte Laune im Bunde, als die Kommunen kamen, machten Partner und Joints die Runde. Auch in der Zone ging’s hoch her, zu Ehrentagen ganz offiziell oder splitternackt am Badestrande. Der große Bruder hatte Kommerz pur mit harten Schlägen, während es dem kleinen am wenigsten an Betragen mangelte. Doch auch die schönste Zeit geht mal zu Ende...

Image Hosted by ImageShack.us

9.4.06 21:09

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(1.6.06 10:56)
(etwa 1998) Uns Booker als Hippi. Seine Band mit Robert, Thomas und Raimar hatte in Graal-Müritz einen Auftritt. Unter welchem Namen auch immer.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen